Startseite » Betten » Futonbett Basiswissen & Kurzüberblick

Futonbett Basiswissen & Kurzüberblick

Man kann diese Art der Betten gerne als den Klassiker unter den Jugendbetten bezeichnen. Es zeichnet sich insbesondere durch ein sehr geringes Niveau aus. Hier ist nicht gemeint, dass es nicht niveauvoll ist, sondern das die Rahmenhöhe gegenüber anderen Betten äußerst niedrig ist. Dies hat seinen Hintergrund in dessen Geschichte .

Der geschichtliche Hintergrund “Japan” hat aber nicht mehr viel mit der heutigen optischen Gestaltung von einem Futon-Bett gemeinsam. Leute, die eine solche Bettart kaufen, die sind keine japanischen Einwanderer sondern oftmals junge Menschen.

Schlicht, modern und niedrige Höhe

Es zeichnet sich neben seiner geringen Höhe auch durch ein sehr schlichtes und dennoch edles und zeitgemäßes Design aus. Wer ein Futon-Bett kaufen will, der mag es in seinem Schlafzimmer schlicht und modern. Die Verarbeitung ist entsprechend angepasst. So ist die Oberfläche des Rahmens oftmals mit hochglänzenden Lacken veredelt. Oftmals ist ein Futon-Bett weiß angestrichen und mit einem Klarlack übersehen, so dass es gegen gewaltsame Einwirkungen von Außen auf die Oberfläche geschützt ist.
Die fehlenden Abschlusselemente

Ein Kopf- oder Fußende wird man jedoch oftmals vermissen müssen. In der Regel erhält man als ein klassisches Futon-Bett lediglich die Rahmenkonstruktion auf sehr kurzen Beinen. Dies hat dann tatsächlich seinen Hintergrund an dem einst puristischen Gedanken. Man möchte so wenig Schnick-Schnack wie möglich haben. In erster Linie benötigt man für sein Schlafzimmer ein Möbelstück, das schlicht und zweckentsprechend ist. Dies kann ein Futon-Bett mit Matratze per se leisten. Das und nicht mehr und nicht weniger.

Das Kombinationstalent Futon-Bett

Den unter Umständen fehlenden Schnörkel kann man leicht in Kombination mit anderen Möbeln wie zum Beispiel einem Nachttisch oder einem schicken Schlafzimmerschrank wettmachen bzw. ausgleich. Das Design von diesem Bett ist derart flexibel, dass es mit nahezu jedem Möbel kombiniert werden kann. Da muss man sich keine Sorgen um einen etwaigen Stilbruch machen.

Auch bei den Größen kann man in Sachen Optik und Layout nicht viel falsch machen. Zum Beispiel ein Futon-Bett 140×200 ist aufgrund seiner fehlenden Kopf- und Fußelemente bei weitem nicht so massig wirkend wie exemplarisch das Lederbett oder gar das Polsterbett. Bei diesen Bettkonstruktionen machen die “Anbauten” einen nicht unwesentlichen Teil in der Gesamtkonstruktion aus.

Wer sich in Sachen Fußboden in dem Schlafzimmer im Hinblick auf das Kaufen von dem Futon-Bett Gedanken macht, dem kann gesagt sein, dass auch hier keinerlei Grenzen in Sachen Geschmackskombination gesetzt sind.
Man sollte jedoch bei einem Teppichboden darauf achten, dass das Saugen aufgrund des geringen Niveaus nicht so leicht sein könnte und mit ein wenig Bücken verbunden ist.

Allgemeines über den Aufbau der Futonbetten

Grundsätzlich kann man über den Aufbau dieser Bettart nicht eklatant abweichendes gegenüber den seiner Pendants wie dem Metallbett oder auch dem Polsterbett sagen. Der Kern der Konstruktion bei den Futonbetten ist wie auch bei jedem anderen der Rahmen. Die Rahmenkonstruktion besteht aus jeweils zwei parallelen und gleichlängen Seiten. Diese werden gemeinhin als Länge und Breite bezeichnet. Irrtümlicherweise ist jedoch immer die Breite zuerst genannt. So kommt es zu Maßverhältnissen wie den Futonbetten 140×200 oder auch 160×200.

Das gesamte Rahmengerüst besteht bei Futonbetten oftmals aus sogenannten MDF-Platten, den Mitteldichten Faserplatten, oder auch in Deutschland in der Möbelbranche unter der Bezeichnung Spanplatten bekannt. Es ist zwar ein kleiner Unterschied in der Herstellung und dem verwendeten Material vorhanden, man kann jedoch letztlich beide Holzplatten in einem Abschnitt kategorisieren.

Dadurch, dass Futonbetten mit diesen Spanplatten ausgestattet sind, sind diese oftmals sehr leicht und eignen sich für “den schnellen Transport” bei dem Wechsel von dem Schlafzimmer oder gleich der ganzen Wohnung. Des Weiteren schon ein leichtes Futonbett auch stets den Laminatboden.

Das Besondere an den Futonbetten

Der ursprüngliche Gedanke bei den Futonbetten lässt sich aus dem japanischen Wort Futon ableiten. Ziel ist es, so nahe wie möglich in der Nähe von dem Boden zu schlafen. Dadurch zeichnen sich jene durch eine sehr geringe Rahmenhöhe aus. Diese wird durch das Absenken der eigentlichen Rahmenkonstruktion durch das kürzen der Beine erzeugt. Man hat gegenüber den üblichen 25 Zentimetern Abstand zwischen Unterkannte und Teppich/Laminat/PVC oftmals nur einen Abstand von ca. 15-20 Zentimetern. Dadurch kommt man dem Grundgedanken des Schlafens auf der Bodenfläche ziemlich nahe.

Ebenso ist auch die gesamte Konstruktion des Rahmens mitunter ein wenig niedriger als bei normalen Betten. Aufgrund dessen sollte man auch bei dem Kauf von Futonbetten darauf achten, dass sie mit einer Matratze versehen sind. Denn sollte man nachträglich eine Matratze kaufen, so kann es passieren, dass diese aufgrund ihres eigenen Niveaus nicht so recht in die Gesamtoptik von dem Futonbett passt.

Die Lattenroste der Futonbetten

Neben den Matratzen sollte jedoch auf den Kauf von dem Lattenrost ein besonderes Augenmerk auf die individuelle Konstruktion von den Futonbetten geachtet werden. Der Grund liegt nahe. Durch die niedrige Höhe ist auch der Abstand zur Erdoberfläche ziemlich begrenzt. Sollte man sich nun ausgiebig in dem Bett beim Schlafen herumwälzen oder sollte es einmal zu einer Kissenschlacht kommen, so kann es passieren, dass der Lattenrost derart stark durchwippt, dass er aufschlägt. Dies kann zu unangenehmen Beeinträchtigungen führen.
Damit man einen erholsamen und ruhigen Schlaf hat, sollte man sich bei Futonbetten auch unter Umständen nach der Kombination von Matratze und Lattenrost in einer gewissen Stärke erkundigen.

Futon-Betten- Der Preis

Es ist immer wieder die Frage zu stellen, zu welchem Preis Futon-Betten man kaufen kann. Um hier eine abschließende Aussage zu treffen muss man sich ein wenig mit der Materie selbst vertraut machen.

Futon-Betten bei Ikea

Den Trend dieser japanischen Schlafplätze hat seinerzeit erst das Möbelhaus IKEA in Deutschland salonfähig gemacht. Wie man weiß ist Ikea ein Einrichtungsunternehmen, das die Preise der Möbel mehr oder weniger stark beeinflusst wenn nicht gar vorgibt. Dies bezieht sich jedoch nicht nur auf diese Futonbetten sondern diverse weitere Möbel die man zum Einrichten von dem Schlafzimmer benötigt. Also auch die Preisstruktur von Nachttischen, Schränken, Sofas und und und wird durch diesen Globalplayer mehr oder weniger beeinträchtigt.
Dies kann man so und so sehen. Je nach Geschmack kann man das für gut heißen oder anprangern. Ich möchte mich hier neutral halten.

Es hat in letzter Konsequenz für den Geldbeutel zunächst Vorteile. So kann man Futon-Betten bei diesem Konzern für nicht allzu viel Geld kaufen. Meines Erachtens nach stimmt hier die Leistung für das bezahlte Geld.
Diese guten Angebote können natürlich aufgrund der großen Stückzahl angeboten werden. Hier sprechen wir über kosten ab mindesten 150 Euro. Es kann jedoch auch nach verwendeten Material und Art der Ausführung und Verarbeitung deutlich teurer werden.

Alternativen bei den Futon-Betten

Wer sich aber nicht mit dem Einheitsbrei beschäftigen will und sich damit nicht zufrieden geben will, der kann auch individuelle Futon-Betten kaufen. Diese werden dann entweder von kleineren Produzenten oder gar in mühsamer Handarbeit gefertigt. Man kann als Basis immer zwei Komponenten für die Kostengestaltung heranziehen. Zum einen sind hier die Arbeitsstunden und zum Anderen das verwendete Material zu nennen.

Also je mehr Zeit in den Futon-Betten steckt, desto kostspieliger kann diese Angelegenheit sein. Man kann hier jedoch erwarten, dass man Qualität für das Geld bekommt und man nicht nach drei Jahren ein neues Bett für sein Schlafzimmer kaufen muss.
Neben Arbeitszeit ist wie bereits erwähnt das Material die weitere entscheidende Komponente. Die Futon-Betten aus Buche zum Beispiel bestehen wie es der Name bereits sagt aus massivem Holz. Dadurch, dass Massivholz verwendete wurde und nicht auf MDF-Platten oder Spanplatten zurückgegriffen wurde, steigen die Ansprüche hinsichtlich der Qualität und der Verarbeitung.

Dies schlägt sich letztlich auch in dem Portemonnaie wieder. Aber hier kann man getrost davon ausgehen, dass man ein solides und letztlich dann doch günstiges Möbelstück gekauft haben wird. Wir reden hier über Preise ab ca. 400 Euro und Tendenz deutlich nach oben.

Lesen Sie auch:

Wasserbett kaufen – Checkliste beachten

Vor dem Kauf eines Wasserbettes Das Angebot an Wasserbetten ist groß und fast unüberschaubar. Deshalb …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.