Startseite » Matratzen Hersteller » Concord Matratzen » Matratzen Concord auf dem Prüfstand

Matratzen Concord auf dem Prüfstand

Matratzen Concord wurde bereits 1981 als Teil der niederländischen Kette Beter Bed gegründet und zählt ca. 2.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt aktuell in Deutschland über mehr als 850 Filialen, die sowohl in Großstädten als auch in ländlichen Gegenden zu finden sind, sodass die gleichmäßige Abdeckung gegeben ist. Aufgrund der Abnahmemengen kann Matratzen Concord dem potenziellen Käufer sensationelle Preise bieten, teilweise bis zu 50 % Rabatt.

Das Portfolio

Die Auswahl ist, wie bei allen Matratzen-Discountern, riesig. Sie erstreckt sich über alle Bereiche des Schlafens, vom Bett im Elternschlafzimmer bis hin zum Babybett. Hier findet der Kunde alles, was er für den erholsamen Schlaf braucht. Das Unternehmen führt alle Arten von Matratzen: Viscoschaum, Schaum/Kaltschaum, Federkern/Taschenfederkern und Kindermatratzen.

Auch Bettwaren wie Decken, Kissen, Nackenkissen sowie Spannbetttücher, aber auch Lattenroste und Bettwaren findet man hier von allen namhaften Herstellern, die da sind: Schlaraffia, M Line, SF Contact, Concord, Vitalis, Irisette, Medical, Hasena und Select. Auch Allergiker und ihre Bedürfnisse finden Berücksichtigung. Ausgeprägtes Wissen zum Thema Schlaf ist vorhanden.

Hier scheint man zu wissen, welch prägnante Rolle der Schlaf spielt. Das große Angebot gilt gleichermaßen für den Online-Shop wie auch für alle Filialen vor Ort. Allen Matratzen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie größtenteils mit hohen Rabatten ausgestattet sind. Dabei handelt es sich nicht um minderwertige Ware oder II. Wahl. Nein, angeboten wird nur einwandfreie Ware, dessen kann der Kunde sich sicher sein.

Die fachliche Beratung in den Märkten ist unterschiedlich

In mehreren Tests hat sich gezeigt, dass Onlinekunden oft besser beraten werden, als Kunden vor Ort. Verallgemeinern lässt sich dies allerdings nicht. Denn die Beratungsqualität in den Geschäften ist ganz unterschiedlich. Viele verfügen über engagierte und interessierte Verkäufer, in anderen ist die Beratung wenig bis gar nicht vorhanden.

Sicherlich hat diese Tatsache etwas mit Mitarbeitermotivation und Betriebsklima zu tun. Geschult werden aber alle Mitarbeiter, und zwar über Vorzüge, Qualitäten und Beschaffenheit von Matratzen. Ob sie auch anatomisch geschult werden, bleibt offen, aber zu hoffen.

Erwarten darf man als potenzieller Kunde sicherlich nicht die gleiche kompetente und empathische Beratung, wie in einem Fachgeschäft, denn bei Matratzen Concord ist man in einem Discounter und was man von einem Discounter erwarten kann, das weiß man aus dem Lebensmittel-Bereich. Sicher ist nur, dass das Unternehmen großen Wert auf optimalen Kundenservice legt.

Dort ist man sich bewusst, dass ausgeschlafene Kunden die beste Werbung sind. Unzufriedene Mitarbeiter sollten vielleicht mal ein Wort mit ihrer Geschäftsleitung wechseln. Der Kunde jedenfalls sollte die Unzufriedenheit mit dem Arbeitgeber oder das Desinteresse nicht ausbaden müssen.

Unzufriedene Kunden können ihr Problem ganz einfach lösen, indem sie einfach zur nächsten Filiale von Matratzen Concord fahren, die sicherlich nicht weit entfernt ist. Hier findet er vielleicht motiviertere Mitarbeiter vor.

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass ein solcher Anbieter die Massen geradezu magnetisch anzieht und natürlich nicht für jeden Kunden ein Verkäufer auf Warteposition sein kann. Auch kann niemand die Beratungsintensität für einen Kunden abschätzen. Der eine braucht nur einen Hinweis, der nächste bedarf vielleicht einer kompletten Aufklärung über alle Herstellungsverfahren und ihre Vorzüge.

Daher kann es leicht passieren, dass interessierte Kunden lange auf eine kompetente Beratung oder die Beantwortung ihrer Frage(n) warten müssen. Das kann dazu führen, dass aus wartenden Kunden frustrierte Kunden werden und einfach gehen. Der nächste Anbieter freut sich darüber. Denn eine Matratze braucht der Mensch.

Grundsätzlich sollte man die Lösung von Schlafproblemen, welcher Art auch immer, niemals dem Verkäufer in einem Matratzenmarkt überlassen, auch in einem Fachmarkt nicht. Er ist allenthalben eine Hilfe auf dem Weg und kann für Aufklärung und Orientierung sorgen.

Kluge Kunden informieren sich vorab im Internet über Matratzentypen und ihre Vor- und Nachteile. Wer gut gerüstet ist, muss sich von lustlosen Verkäufern nichts erzählen lassen.

Das Sparpotenzial bei Matratzen Concord

Der Matratzenriese wirbt mit Rabatten von bis zu 50 %. Wie er solche gigantischen Nachlässe anbieten kann? Ganz einfach: Bei einer Filialenzahl von 850 Märkten deutschlandweit ist die Abnahmemenge bei den namhaften Herstellern entsprechend hoch. Das erklärt die niedrigen Einkaufspreise.

Allerdings sollte der aufgeklärte Kunde hinterfragen, wie ein Rabatt von 50 % zustande kommt. Wovon wird dieser Rabatt abgerechnet? Wenn es sich um den empfohlenen Verkaufspreis (empf. VK) des Herstellers handelt, dann ist der Rabatt kein echter Rabatt. Denn die empfohlenen Verkaufspreise der Hersteller liegen stets über den üblichen Verkaufspreisen (übrigens in allen Branchen).

Ein Beispiel: Liegt der empf. VK des Herstellers bei 598 Euro und der Händler wirbt mit 50 % Nachlass, dann müsste der Kaufpreis bei 299 Euro liegen. Nimmt der Händler allerdings die marktüblichen Preise zur Grundlage, vielleicht 449 Euro, dann müsste der Kaufpreis für den Kunden bei 224,50 Euro liegen.

Kostet die Matratze aber trotzdem 299 Euro, so liegt das Sparpotenzial nur noch bei 37,5 %. Rechnet man zum Vergleich die üblichen Preise, so kann der Rabatt schon mal auf bis zu 10 % zusammenschrumpfen. Das muss aber nicht in jedem Fall so sein. Es soll nur ein Anhaltspunkt zum Hinterfragen im Markt sein.

Ratgeber beim Matratzenkauf

Wer eine neue Matratze sucht, sollte schon vor dem Gang zum Discounter oder in den Matratzenmarkt für Aufklärung sorgen. Welche Matratze ist derzeit vorhanden? War man zufrieden oder will man etwas Anderes ausprobieren? Was bewegt einen dazu, überhaupt eine neue Matratze zu kaufen? Gab es Probleme? Welches neue Modell soll es sein? Federkern oder Schaum? Welcher Federkern, welcher Schaum? Gibt es Problemzonen, die einer besonderen Stütze bedürfen?

Hier hilft die Vorab-Beratung im Internet, das zu diesem Thema viel hergibt. Mit einer solchen Schulung im Hintergrund sind ganz andere Voraussetzungen für die Beratung im Markt und den Verkauf gegeben. Kluge Kunden sind aufgeklärte Kunden. Geübte erstellen sich eine Checkliste.

Die Lösung von Schlafproblemen oder die Erfüllung von Wünschen gibt man nicht aus der eigenen Hand in fremde Hände, auch nicht in geschulte. In jedem Fall sollte man ausgiebig probeliegen.

Noch ein letzter Punkt zum Probeliegen: Der Händler macht darauf aufmerksam, dass einige Modelle nur online erhältlich sind und nicht probegelegen werden können.

Testergebnisse verschiedener Modelle

Stiftung Warentest nahm 16 ganz unterschiedliche Modelle unter die Lupe. Nicht alle konnten mit guten Ergebnissen punkten. Einige Highlights jedoch seien hier hervorgehoben:

Concord Vitalis Trio H3

Die 7-Zonen-Kaltschaummatratze erhielt insgesamt die Note Gut (2,5 von 5 Sternen). Im Durchschnitt lagen dabei die Liegeeigenschaften, das Schlafklima und die Berücksichtigung von Gesundheit und Umwelt sowie die Handhabung. Deklaration und Werbung, aber auch die Handhabung konnten nur mit der Note Befriedigend berücksichtigt werden. Der Bezug erhielt die Note 1,7.

Concord proAktiv medical

Diese Kaltschaummatratze erhielt insgesamt die Note Befriedigend (2,9). Hervorgehoben wurde das leichte Gewicht. Für Kritik sorgte die zu große Kontaktfläche zwischen Schläfer und Matratze, was für ein zu tiefes Einsinken spricht. Auch ist sie schwer zu transportieren (Tragegriffe zu klein). Auch der starke Geruch nach dem Auspacken brachte Minuspunkte. Haltbarkeit (1,6), Bezug (1,7) und Handhabung (2,0) brachten allerdings gute Ergebnisse.

Concord Gerona

Diese Federkernmatratze besitzt einen sehr guten Matratzenbezug. Mit einem flexiblen Einsatz kann sie sogar bei verstellbaren Lattenrosten verwendet werden, was sonst bei Federkernmatratzen eher schwierig ist. Die Kundenbewertungen sind sehr zwiespältig, was bei Matratzen nichts Ungewöhnliches ist.

Fazit

Bei Matratzen Concord wird jeder Kunde fündig. Die Beratung durch das Fachpersonal scheint Glückssache zu sein, doch wer mit gewissen Voraussetzungen dorthin geht, wird auch nicht enttäuscht. Grundsätzlich sollten die Verantwortung und die Kaufentscheidung nicht dem Verkäufer überlassen werden, denn der kann die Bedürfnisse nicht abschätzen. Der Kunde selbst muss entscheiden, welches Modell er ausprobieren will.

Wer Sonderanfertigungen (z. B. spezielle Maße) sucht, ist bei Matratzen Concord gut aufgehoben. Ein Rückgaberecht oder eine Probefrist gibt es allerdings in keinem Fall. Gekauft ist gekauft. Daher muss man sich schon sehr sicher sein, welches Modell man wählt. Wer jedoch unsicher ist, sollte den Kauf noch ein paar Tage verschieben und darüber nachdenken, bevor die Entscheidung fällt. Auch das Aufsuchen eines anderen Anbieters kann hilfreich sein.

Bei Rabattaktionen sollte man als aufgeklärter Kunde stets die Grundlagen hinterfragen, d. h. von welcher Preisempfehlung ausgegangen wird. Oft kommt dabei Erstaunliches zu Tage.

Eine neue Matratze kauft man nur alle 8 – 10 Jahre. Wer sich zu schnell oder falsch entscheidet, hat unter Umständen ein teures Schnäppchen gemacht und bezahlt mit schlaflosen Nächten. Darüber trösten auch 50 % Rabatt nicht hinweg. Wer aber weiß, was er sucht, wird bei Matratzen Concord ganz sicher fündig.

Matratzen Concord auf dem Prüfstand
3.5 (70%) 4 vote[s]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.