Startseite » Betten » Kissen » Nackenkissen Test und Bewertungen

Nackenkissen Test und Bewertungen

Nackenkissen Test
Wie gut sind Nackenkissen – Test der beliebten Einschlafhilfen.

„Normale“ Kissen waren jahrelang die erste Wahl, doch nun macht ihnen jemand den Platz streitig. Das Maß von 80×80 cm sowie die Federn, oder synthetische Materialien, konnten jedoch nur begrenzten Komfort bieten. Gerade wegen der Größe des Kissens können die Schultern nicht auf der Matratze liegen, so wie sie es eigentlich tun sollten. Dadurch wird die Halswirbelsäule eingeknickt und es kommt zu unangenehmen Verspannungen, die die Nachtruhe stark beeinträchtigen können.

Durch die sonderbare Form der Nackenkissen kann dem entgegengewirkt werden. Die Schultern liegen nun richtig auf der Matratze und die Wirbelsäule kann wieder eine grade Linie einnehmen. Das mag bei manchen, besonders am Anfang, etwas ungewohnt sein, aber nach der Zeit macht sich der Unterscheid deutlich bemerkbar. Die Säule wird doch besser orthopädisch unterstützt, als mit den gewöhnlichen Kissen.

In unserem Test haben wir insgesamt ganze 4 Modelle miteinander verglichen und getestet. Hier finden sie garantiert das Kissen was zu ihnen, bzw. ihren Schlafgewohnheiten, passt. Es ist auch heute kein Problem mehr zu testen, denn die Hersteller bieten häufig eine Geld-zurück-Garantie.

Werfen sie beim Probieren aber nicht gleich die Flinte ins Korn, denn ihr Körper muss sich auch erst einmal an die neue Situation gewöhnen, immerhin könnte es sein, dass Sie jahrelang falsch lagen.

Verspannungen und Schmerzen wirksam vorbeugen

Die Nutzung von einem Nackenkissen kann viele Vorteile mit sich bringen. Vorne weg profitiert die Wirbelsäule natürlich am meisten davon. Unsere Wirbelsäule besteht aus ganzen 24 Wirbeln, mit Kreuzbein und Bandscheiben bildet es eine natürlich S-Form. Doch durch die heutige Belastung strapaziert die Wirbelsäule sehr stark, wodurch es durchaus möglich ist, dass diese S-Form verloren geht und sich stattdessen ein Hohlkreuz o.ä. bildet.

Verantwortlich für solch eine „Deformierung“ könnte zu wenig Sport sein, allgemein zu wenig Bewegung. Langes und andauerndes Sitzen ist pures Gift und Stress macht es auch nicht besser. Das gewöhnliche Kissen kann hier keine Abhilfe schaffen und Verspannungen und Wirbelschmerzen werden zur Tagesordnung.

Die Nachtruhr wird davon auch nur unnötig unterbrochen, sodass der darauffolgende Tag richtig zäh werden kann.
Damit es nicht so weit kommen kann, sollte an erster Stelle natürlich Bewegung stehen, aber auch nachts kann man effektiv etwas unternehmen. Ein Nackenkissen kann helfen die richtige Schlafposition einzunehmen. Immerhin verbringen wir ja ein ganzes Drittel unseres Lebens nur mit Schlafen. Wo kann man Nackenkissen kaufen?

Die Top 4 Bestseller im Bereich Nackenkissen im Onlineshop Nr.1

[amazon bestseller=“Nackenkissen“ max=“4″]

Das alte Kopfkissen hat ausgedient

Was bringen Nackenkissen? Das alte Federkissen bekommt mächtig Konkurrenz und das zu Recht. Es bietet zwar ein bequemes und kuschliges Einschlafen, doch während der Nacht bringt es kaum Vorteile, eher Nachteile. Gerade durch die Standardgröße von 80×80 cm knickt die Wirbelsäule im Schlaf und der erholsame Schlaf bleibt fern.

Auch die Komfortgrößen von 40×80 cm bringen nur eine gewisse Besserung: Die Schultern liegen nun auf der Matratze, aber die wichtige orthopädische Unterstützung fehlt gänzlich. Das Füllmaterial dieser Kissen gibt widerstandslos nach. Ein richtiges Nackenkissen macht jegliche Nachteile wett und bringt einen (zumindest teilweise) in die richtige Form, so dass die richtige Schlafhaltung eingenommen werden kann.

Das optimale Kissen für jede Schlaflage

Beim Nackenkissen was beachten? Jeder Mensch hat seine ganz eigene Art zu schlafen, sei es auf dem Bauch, dem Rücken oder doch auf der Seite.  Wir können zwar bis zu 60 Mal, im Schlaf, unsere Position ändern, doch eine klare Lieblingslage lässt sich erkennen. Je nachdem welche Position das ist, so können sie auch das Nackenkissen kaufen. Für jede Lage gibt es auch jeweils ein Nackenkissen.

Bei der Rückenlage wird die S-Form der Hals- und Wirbelsäule gehalten werden und unterstützt. Ein Polster für Rückenschläfer wird allgemein flacher gehalten, als das bei einem Seitenschläfer.

Für Seitenschläfer ist es wichtig, dass die gerade Linie der Wirbelsäule erhalten bleibt. Deshalb ist das Seitenschläfer-Nackenkissen auch wesentlich höher gepolstert, im Gegensatz zu allen anderen Kissen.

Damit auch festgestellt werden kann, ob die optimale Höhe, bzw. ein optimales Nackenpolster, gefunden wurde, kann der Zwischenraum von Matratze und Kissen als Maßstab genutzt werden. Dieser sollte bestmöglichst ausgefüllt sein, so ist eine optimale Stützung garantiert.

Die besondere Form des Nackenkissens

Damit auch in allen Schlafpositionen eine erholsame Nachtruhe möglich ist, sind die meisten Nackenkissen sehr typisch gebaut: Zwei unterschiedlich große Wellen. Jede Seite besitzt eine Welle die jedoch unterschiedlich hoch ausfällt. Wenn es etwas unbequem wirkt, dann kann das Kissen einfach gedreht werden und schon sollte man bequemer liegen können. Doch das alleine reicht nicht aus, um fest zu machen welches Kissen denn nun gut ist.

Besonders beim Kauf eines solchen, sollte darauf geachtet werden, welche Schlafposition Sie am liebsten haben, wie groß Sie sind und auch wie die Statur des Körpers ist. Das ist sehr wichtig um auch ein optimales, persönliches Kissen zu finden.

Hier in unserem Test sind auch möglichst verschiedene Kissenarten vertreten, damit auch ja eine große Vielfalt geboten ist. Einige Kissen können sogar in verschiedenen Größen bestellt werden, was den Komfort des Ganzen noch etwas anhebt.

Zum Beispiel ist das „Memory Visco Nackenkissen“ sogar in seiner Höhe einstellbar, sodass auch diese Überlegung wegfallen würde. Auch wichtig ist der Bezug des Nackenkissens. Besonders ein mitgelieferter Kissenschutz sollte abnehmbar sein, und somit auch waschbar.

Auf die Füllung des Nackenkissens kommt es an

Bei einem herkömmlichen Kissen trifft man oft die Entscheidung zwischen Federfüllung oder eher einer synthetischen Füllung. Diese beiden sind  zwar sehr weich und schmiegen sich der Haut an, aber haben rein gar nichts mit einer stützenden Wirkung zu tun. Das heißt, dass die Füllung eines Nackenkissens wesentlich resistenter sein muss, und somit auch etwas völlig anderes ist.

Für das Material des Kerns werden häufig Latex oder auch Kaltschaum genutzt. Für den Kaltschaum wird dann meist Polyurethane Schaum verwendet.

Andere Füllungen können auch sogenannte „viscoelastischen“ Kerne sein. Dieser Mineralschaum ist besonders anpassungsfähig und wurde ursprünglich für die Raumfahrt gedacht. Es sollte dem enormen Druck, der beim Start entsteht, entgegenwirken und die Astronauten „abfangen“.

Diese Kerne passen sich der Körpertemperatur an, das kann sogar ein Nachteil sein, denn wenn es eine ganze Weile kalt war, dann braucht es leider seine Zeit bis dieser wieder vollkommen anpassbar ist. Gerade für Menschen die es im Schlafzimmer lieber kühl haben wollen, liegen für zwei Minuten erst mal sehr hart auf. Das legt sich aber wieder.

Den passenden Bezug finden

Eigentlich sollten so gut wie alle, auf dem Markt erhältlichen Nackenkissen einen schützenden Bezug dabei haben. Es ist sehr wichtig, dass dieser Bezug bis zu 60° waschbar ist, gerade Allergiker legen darauf großen Wert.

Der bloße Schutzbezug reicht leider oft nicht aus, zusätzlich kann immer noch ein weiter Überzug beigelegt werden. Dieser kann sogar von den „gewöhnlichen“ Kissen stammen. Den überhängenden Stoff kann man ja einfach unter dem Kissen selbst verstecken.

Nackenkissen: Eingewöhnung erforderlich ?

Die Vorteil eines Nackenkissens sollten nun klar sein: Verbesserung der Rücken- und Nackenschmerzen und Lösen von Verspannungen.

Doch das Kissen kann nicht zaubern! Bis der gewünschte Effekt eintritt, kann es seine Zeit in Anspruch nehmen. Die Eingewöhnung ist unumgänglich, denn der Körper muss sich an die neue Position der Wirbelsäule gewöhnen. Es kann ja sein das sie schon mehrere Jahre falsch lagen, daran hat sich der Körper gewöhnt und nun muss er plötzlich, fast gezwungen, richtig aufliegen. Das ist schon eine große Umstellung.

Geduld ist also mitzubringen, und auch wichtig. Die Umgewöhnung dauert meist einige Tage, doch danach wird man reichlich entlohnt.

Unter Umständen könnte es auch dazu kommen, dass die Verspannung zunimmt. Sie sollte danach wieder rasch verschwinden, wenn dem nicht so ist, dann ist das Nackenkissen wohl nicht richtig auf den Anwender abgestimmt. Wenn dieser Fall eintritt, dann können Sie sich auch nochmal in einem Fachhaus informieren lassen.

Sie brauchen sich auch keine Sorgen darüber machen, dass nach dem Kauf eines Nackenkissens das Geld weg ist. Schon jetzt bieten viele Hersteller eine Geld-zurück-Garantie an, die genau in den Rahmen der Eingewöhnung passt. Diesen Dienst sollten Sie auch in Anspruch nehmen, sonst wird es recht schwer ein optimales Kissen auf Anhieb zu finden.

Nackenkissen Test und Bewertungen
Bitte jetzt bewerten

Lesen Sie auch:

Wie gesund sind Heizdecken?

Heizdecke – Test und Ratgeber

Inhaltsverzeichnis1 Wo unterscheidet sich, dass Wärmeunterbett von der Heizdecke?1.1 Die Top3 Bestseller im Bereich Heizdecken …

6 Kommentare

  1. Cersai34

    Bleiben die Fragen: 1. Ein Nackenkissen wie rum benutzen? 2. Nackenkissen wie hoch wäre optimal?

  2. Joshy Heiston

    Ein Reise Nackenkissen Test ist schon ganz hilfreich, so wie die Kissen selbst. Man sie zwar nicht so unbedingt für voll nehmen, aber wenn man erstmal solch ein Kissen hat, dann möchte man es auch nicht mehr missen.
    Gerade beim stetigen Umherreisen ist so ein Kissen geradezu eine Erlösung, besonders genial bei Nachtflügen. Während alle sich beim Erwachen den Hals einrenken, kann ich ganz bequem mein Kissen einpacken und muss mich über keine Schmerzen beschweren.

  3. Charlie Tschuck

    Wie sieht es eigentlich mit einem Tempur Nackenkissen Test aus?
    Ich bin seid Jahren ein begeisterter Besitzer von Tempur Kissen und frage mich, ob sich denn auch Reisekissen von der Marke lohnen, oder ob es wesentlich billigere Varianten gibt, bei denen man dennoch das selbe erhält.

  4. Mesulpitat

    Find es immer wieder schön, das das Internet doch so aufschlussreich sein kann. So durfte ich für ein Nackenkossen beim dänischen Bettenlager mindestens 20 Euro hinblättern, während ich hier die Hälfte zahle und dann nicht mal unbedingt Spritkosten habe.
    Endresultat: Der breiten Masse an Nutzern kann man vertrauen, sodass ich mir das 20 Euro-Kissen auch hätte sparen können.

  5. Rowäh

    Tja, die Testsieger sehen wohl so oder so, auch irgendwie gleich aus, auch dei Nackenstützkissen stiftung Warentest. Habe die hier angegebenen und mal auf das „professionelle“ Ergebnis von Warentest gesetzt.
    Ja ich persönlich kann jetzt keinen sonderlich großen Unterschied feststellen; ich mag zwar nicht gerade anspruchsvoll sein, aber wieso sollte ich für das Andere mehr bezahlen, wenn ich doch hier das „gleiche“ bekommen kann.

  6. Lisa Braumy

    Der Nackenstützkissen Test war mir eine echte Hilfe. Ich habe mir, aufgrund dieses Berichts, mit den Bestseller bestellt, und auch behalten.
    Das Kissen macht in fast alles sehr gut, selbst wenn man mal eine „normale“ Nacht in einem Bett darauf schläft. Ein tolles Produkt, ein toller Bericht, einfach super.