Startseite » Betten » Kissen » Nackenstützkissen Test und Erfahrungen
Nackenstützkissen Test und Erfahrungen

Nackenstützkissen Test und Erfahrungen

Was bringt ein Nackenstützkissen?

Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir nur damit zu schlafen. Bei einem erholsamen Schlaf tanken wir viel neue Energie, doch einen erholsamen Schlaf haben die wenigsten Leute. Viele herkömmliche Kissen können wenig Komfort bieten, sodass es beim Schlafen zu Verspannungen kommt. Diese Verspannungen können im Laufe des Tages auch zu Nacken- oder Rückenschmerzen und zur Müdigkeit führen.

Mit einem guten Stützkissen für den Nacken wird wirksam gegen die Verspannung gewirkt, außerdem sorgt es für eine erholsame Nacht. Wo Nackenstützkissen kaufen? Bei unserem Nackenstützkissen Test stellen wir ihnen vier Modelle vor, zwischen denen Sie bestimmt ihr neues Kissen finden können.

Die Top 3 Bestseller im Bereich Nackenstützkissen im Onlineshop Nr.1

[amazon bestseller=“Nackenstützkissen“ max=“3″]

Nackenschmerzen vorbeugen und lindern

Warum Nackenstützkissen benutzen? Unser Leben lastet nicht auf unseren Schultern, sondern auf unserer Wirbelsäule. Mit 24 Wirbel, Bandscheiben und einem Kreuzbein nimmt die Wirbelsäule eine S-Form an. Durch Fehlbelastungen verliert sich die Form, und von diesen Fehllaster gibt es heutzutage einige: Langes Sitzen, Stress und Anspannung, falsches Heben und zu wenig Bewegung sind pures Gift für eine gute und gesunde Haltung.

Die Fehlhaltung bringt unschöne Folgen mit sich: Nacken- und Rückenschmerzen, Verspannungen die Kopfschmerzen verursachen usw. Damit diese Schmerzen vorzubeugen, oder auch zu heilen, ist Bewegung im Alltag äußerst wichtig, genauso wie Erholung beim Schlaf. Auch im Schlaf braucht die Wirbelsäule eine richtige Haltung, durch ein Nackenstützkissen ist das sicher.

Herkömmliche Schlafkissen haben ausgedient. Die Vorteile der meisten Nackenstützkissen überwiegen.
Herkömmliche Schlafkissen haben ausgedient. Die Vorteile der meisten Nackenstützkissen überwiegen.

Herkömmliche Kopfkissen sind altes Eisen

Jahrzehntelang waren Kopfkissen mit einem Maß von 80×80 weit verbreitet und in jedem Haushalt anzutreffen. Die Kissen hatten eine Füllung aus Daunenfedern oder synthetischem Material, welches bei Bedarf aufgeschüttelt wurde. Der Nachteil solcher Kopfkissen liegt in der Größe. Beim Schlafen liegen die Schultern nicht auf der Matratze, wie sie es eigentlich sollte, sondern mit auf dem Kopfkissen. Das hat zur Folge, dass die Halswirbelsäule einknickt. Verspannungen sind quasi vorprogrammiert.

Doch seit einigen Jahren haben sich auch nun Kopfkissen mit den Maßen 40×80 etabliert. Sie gelten als „Komfortkissen“. Diese sind genau um die Hälfte der geläufigen Kopfkissen gekürzt. Durch diese Halbierung wird man fast gezwungen richtig auf dem Bett zu liegen, also Schulten sind auf der Matratze. Doch sie ähneln sich immer noch den normalen Kissen, wodurch die orthopädische Wirkung fehlt. Ein Schritt weiter, zum Nackenstützkissen, bringt erst die richtige Verbesserung. Einen Umstand den wir auch im Nackenstützkissen Test deutlich bemerkt haben.

Wie auf Nackenstützkissen liegen ? – Die Schlafposition

Halswirbelsäule darf nicht abknicken
Halswirbelsäule darf nicht abknicken

In der Nacht drehen wir uns ganze 60 Mal im Schlaf. Dabei liegen wir in den merkwürdigsten Positionen, trotzdem gibt es eine die sehr häufig auftritt, die Position in der wir einschlafen. Zu dieser Schlafposition kann ein optimales Kopfkissen bestimmt werden. Wer auf der Seite oder dem Rücken schläft, für den sind die Nackenstützkissen sowieso das optimalste. „Bauch-Schläfer“ hingegen haben ein Problem.

Wer auf dem Rücken liegt und einschläft, der stellt ein gutes Beispiel für die unvorteilhafteste Position dar. Die Halswirbelsäule wird sehr stark verdreht und auch der Lendenwirbel sowie das Hüftgelenk bleiben in einer unvorteilhaften Position. Versuchen Sie deshalb lieber in die Seitenlage zu kommen.

Bei einer perfekten Seitenlage sollte die Linie zwischen der Halswirbelsäule und der unteren Wirbelsäule möglichst gerade verlaufen, so, dass kein Knick nach oben oder unten entstehen kann. Gibt es doch einen Knick nach oben, dann ist das einem zu hohem Kopfkissen verschuldet. Der Knick nach unten einem zu flachem Kopfkissen.

Wird in der Rückenlage geschlafen, so sollte die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form gehalten werden. Für die S-Form muss das Kissen aber etwas flacher sein, als das Kissen für Seitenlage. Um einen ungefähren Maßstab zu haben, kann der Abstand zwischen Kissen und Matratze genommen werden.

Bei einem idealen Kissen, sollte dieser Abstand komplett ausgefüllt sein, damit ein ruhiger und erholsamer Schlaf garantiert ist.

Wie herum Nackenkissen im Bett positionieren?

Um die Schlafposition nicht abhängig vom Kopfkissen zu machen, sind sehr viele Nackenstützkissen auf einer Seite mit einer Welle geformt, die sich beide in ihrer Höhe unterscheiden. Durch die Welle wird der Nacken optimal gestützt und der Kopf kommt in der Mulde zum Liegen.

Die Wellen, die die Kissen bieten, sorgen aber nicht immer für das Optimalste. Beim Kauf solcher Kopfkissen muss einiges beachtet werden. Nicht nur die Schlafposition ist entscheiden, sondern auch Körperbau sowie die Körpergröße spielen eine wichtige Rolle um das perfekte Kissen zu finden.

Das richtige Nackenstützkissen finden

Nackenstützkissen Test und Erfahrung
Nackenstützkissen Test und Erfahrung

Im Test sind gleich mehrere Arten von den Nackenstützkissen vertreten, alle haben also ihre eigenen Besonderheiten. Einige Kissen sind sogar in mehreren Größen bestellbar, zur Hilfe werden diese an die Körper- bzw. Konfektionsgröße angelehnt. Manche Hersteller bieten sogar höhenverstellbare Kissen an, sodass diese ganz individuell auf persönliche Bedürfnisse eingestellt werden können.

Bei der Auswahl eines Kissens sollte aber auch auf den Bezug geachtet werden. Wenn dieser waschbar ist, und auch ein gutes Kissenkernmaterial aufweist, kann es in die nächste Runde gehen. Dabei ist leider vollkommen nutzlos sich auf die Weiterempfehlungen von Familie oder Freunde zu verlassen, da jeder Mensch anders ist, wird auch sein perfektes Kissen anders sein.

Die Größe des Kissens

Die übliche Kopfkissengröße von normalen Kissen ist 80×80 Zentimeter. Für Nackenstützkissen ein absolutes No-Go! Erst durch die Kürzung wird eine bessere Schlaflage garantiert. Trotzdem gibt es keine richtige Norm für die Größe von Nackenstützkissen, denn diese sollen ja eigentlich auf den Benutzer selbst zugeschnitten werden.

In den allermeisten Fällen kommt aber die Größe von 40×80 in Frage, sodass auch normale Kissenbezüge genutzt werden können. Die 80×80 Bezüge werden dann zwar ab der Hälfte überstehen, doch das kann ja leicht weggefaltet werden.

Material des Kissenkerns

Welche Füllung für das Nackenkissen?
Welche Füllung für das Nackenkissen?

Federn sind so schön weich, warm und laden regelrecht zum einkuscheln ein, doch in einem Nackenstützkissen haben Federn nichts verloren, denn sie bieten keine Unterstützung. Der Kern des Kissens muss also aus einem festeren, stützenden Stoff sein. Beliebt sind hierbei Latex Kerne, welche aus Latex oder auch Kautschuck hergestellt werden, das sind die weichsten Kerne. Festere Arten sind beispielsweise der Kaltschaum Kern, welcher zumeist aus Polyurethanem Schaum besteht. Aber selbst diese „stabileren“ Versionen passen sich schon nach wenigen Sekunden ihrem Nacken an.

Viscoelastische Kissen: High-Tech für das Schlafzimmer

Kerne, die durchaus einen zweiten Blick benötigen, sind genau solche die aus viscoelastischem Material bestehen. Dieses Material ist richtiger High-Tech, denn eigentlich wurden sie für die Raumfahrt entwickelt. Es sollte die heftigen Andruckkräfte auffangen, die während des Starts auf die Astronauten wirken. Genau diese Eigenschaft, der Druckentlastung, wird auch bei der Herstellung von Nackenstützkissen berücksichtigt.

Da das Material temperaturempfindlich reagiert, kann es sich ganz individuell dem jeweiligen Körperdruck, Körperwärme anpassen. Die Stützwirkung solcher Kissen ist damit sehr gut. Im kalten Zustand fühlt sich dieses Kissen relativ hart an, dann braucht es eine gewisse Zeit, bis es sich der Kopfform angepasst hat. Sobald es jedoch warm sein sollte, so braucht es keine Zeit und es fühlt sich wesentlich weicher an.

Ein Nackenstützkissen aus diesem High-Tech Material weisen eine ganz typische Form auf, die zwei Wellen, wenn man es von der Seite betrachtet. Die Wellen weisen auch die unterschiedlichen Höhen auf, so kann auch immer die bequemste Haltung eingenommen werden. Viele Hersteller bieten hier Modelle an, die es ihn unterschiedlichen Größen und Höhen zu kaufen gibt. Einige davon sind auch höhenverstellbar.

Eine kleine Besonderheit, gibt es auch Nackenstützkissen, die bei der Seitenlage ein anderes Kernmaterial verwenden, so gibt es dann z.B. eine Mischung aus viscoelastischem Schaum und Latex.

Hygiene und gute Optik: Der Bezug

Um auch nicht die Hygiene zu vernachlässigen, besitzen viele Nackenstützkopfkissen einen waschbaren Bezug, welcher den Kern des Ganzen schützen soll. Diese Bezüge sind immer bei 40° waschbar, idealer wären 60°, damit es auch eine ordentliche hygienische Reinigung ist. Doch das ist auch wieder vom Hersteller abhängig.
Doch es muss ja nicht nur der Bezug genutzt werden, es gibt auch zusätzliche Kopfkissenbezüge die genutzt werden können. Entweder kauft man sie in der speziellen Größe von 40×80 oder ganz normal in 80×80.

Gute Eignung für Allergiker

Ein ausreichend gutes Kopfkissen für Allergiker zu finden kann sich oft als eine richtig schwierige Aufgabe entpuppen, doch mit einem Nackenstützkissen ist diese Suche auch beendet. Der Kern besteht üblicherweise aus Latex- oder Schaummaterial und da lassen sich die wenigsten Hausstaubmilben nieder. Trotzdem sollte das Kissen einige waschbare Bezüge parat haben, denn die eine gute Hygiene muss eben gewährleistet sein. Um eine absolute Hygiene zu erreichen, bieten manche Hersteller sogar waschbare Kerne an.

Die Gewöhnung an das Nackenstützkissen

Nur eine Nacht und schon ist eine spürbare Besserung zu bemerken? Nein, so schnell geht das leider auch nicht. Einen Nackenstützkissen ist nur zum unterstützen da, nicht zum zaubern. Jemand der jahrelang falsch gelegen hat, der muss sich auch erst an die richtige Schlafposition gewöhnen. Sich daran zu gewöhnen kann sich schon einige Tage, oder sogar Wochen, hinziehen. Geduld zu bewahren ist also besonders wichtig.

Nach den ersten Tagen wird die „neue“ Schlafposition etwas unangenehm sein, doch bei einem guten Kissen verfliegt auch dieses Gefühl schnell. Um wirksam gegen die Verspannungen etc. vorzugehen bedarf es auch einiger Zeit. Mit diesem Zeitraum kommen die Hersteller einem auch entgegen. Beim Kauf solch eines Kopfkissens wird immer eine Geld zurück Garantie mitgegeben, die die Testzeit lang dauert. Sollte danach bei ihrem persönlichen Nackenstützkissen Test keine Besserung eintreten, dann bekommt man bequem sein Geld zurück.

Zusammenfassung der Nackenstützkissen Vorteile und Nachteile

Vorteile:

  • für Rückenschläfer und Seitenschläfer geeignet
  • Nackenbereich wird optimal gestützt
  • Halswirbelsäule knickt nicht ab
  • ergonomische Form
    Entspannung für die Hals- und Schultermuskulatur
  • Linderung von Verspannungen
  • Reduzierung von Rückenschmerzen
  • entspannter und ruhiger Schlaf
  • meist formstabil auch nach langer Nutzung
  • für Allergiker gut geeignet
  • Nackenschmerzen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen lassen oft deutlich und schnell nach
  • von Orthopäden emfohlen

Nachteile:

  • nicht für Bauchschläfer geeignet
  • Gewöhnungsphase oft erforderlich
  • man muss die richtige Form und Höhe für sich und die eigene Schlafposition herausfinden

Bekannte Hersteller für Nackenstützkissen

  • Tempur
  • Grosana
  • Dunlopillo
  • Dormiente
  • Centa Star
  • Badenia
  • Vitalife
  • Viscomed
  • Meradiso
  • Newgen Medicals
  • Novitesse
  • Schlaraffia
  • Diamon
  • Dormabell
  • Röwa
  • Billerbeck
  • IKEA
  • QVC
  • Discounter wie Tschibo, Aldi und Lidl.
Nackenstützkissen Test und Erfahrungen
5 (100%) 6 votes

Lesen Sie auch:

Nackt schlafen

In heißen Sommernächten mag es für den ein oder anderen verlockend sein nackt zu schlafen, …

9 Kommentare

  1. Andreas B.

    In einem anderen Test wurden fünf Modelle für Nackenstützkissen miteinander verglichen.

    Alle Nackenstützkissen sind wunderbar geeignet um Nacken- und Verspannungsschmerzen zu reduzieren, oder gar zu verhindern. Das wichtigste beim Kauf (und das ist auch der größte Fehler der meisten Käufer) ist es auf die Passgenauigkeit zu achten.
    Der Testsieger war das „orthopädische Nackenstützkissen Probiotic Argentum“, und dieser ist redlich verdient. Durch eine Höhe von 15 cm fällt die Eingewöhnung mit Kissen, und dessen viscoelastischem Kern, sehr leicht. Das geht meist in nur wenigen Stunden vonstatten. Die Härte des Kissens ist super angenehm, es bietet ein gesundes Mittelmaß zwischen Hart und Weich. Dazu kommen noch die wechselbaren Bezüge, welche gut bei 40° zu waschen sind.

    Weitere Produkte, welche sehr gut abgeschnitten haben, ist das Tempur Reisekissen, das sich ganz klein machen kann, und doch einen hohen Komfort bieten kann. Auch das CentaStar Technogeil Kissen, welches Unterstützung durch Gelpads liefert, war überzeugend, doch es kann bei Benutzung als zu kühl empfunden werden. Auch das orthopädische Nackenstützkissen von Visco Med kam in unseren Test hinzu. Dieses Kissen ist etwas zu weich ist, doch die richtige Härte muss man selbst herausfinden. Für besonders empfindliche Menschen empfiehlt sich das orthopädische Witschi Kissen Soft der Classic Line, dieses bietet sogar eine richtige Ohrmulde.

  2. Sabi24

    Diese Woche ist ein Aldi Nackenstützkissen im Angebot für 9,99 EUR. Es hat die Abmessungen von B x L 36 x 50 cm und wird unter dem Namen „Novitesse Nackenstützkissen“ angeboten.

  3. Dirk

    Das Aldi Nackenstützkissen ist für ein normales Bett mit 50cm Breite etwas klein. Aber als Reisekissen durchaus eine gute Alternative. Auf Grund der geringen Breite werde ich mir aber auf alle Fälle 2 kaufen für unseren Wohnwagen…wenn sie nicht gleich wieder vergriffen sein sollten.

    • P.Aleo

      Mein Tipp: Das Bodyflex 40×80 Nackenkissen von QVC, preisgünstig und wirklich gut.

  4. Malvi

    Ich habe mir heute auch 2 der Aldi Nackenkissen von Novitesse gekauft. Habe im nachhinein zu Hause auf der Verpackung gesehen das es nicht komplett aus viscoelastischem Schaum besteht wie die Marken Nackenkissen wie z.B. von VitaLife. Das Kissen hat „nur“ eine viscoelastische Komponente von ca. 50% auf der Oberseite, die untere Hälfte ist normaler Schaumstoff (Polyurethan). Preis – Leistung bei ca. 9,- EUR sind daher trotzdem ok.

  5. Lanz_mann

    Habe jetzt auch so ein Kissen gekauft. Bleibt die Frage: Rückenstützkissen wie rum legen, mit der Mulde nach oben oder nach unten?

  6. Branda51

    Hat sich schon jemand von QVC das Dreamolino Nackenstützkissen gekauft? Ich meine das 2er Set mit den 6 individuell möglichen Konfigurationen…

    • Beastmouse

      Habe die Sendung auch bei QVC gesehen, das Dreamolino Kissen scheint ja wirklich sehr aufwendig gearbeitet zu sein..und für den Preis von ca. 60,- EUR ein 2er Set geht ja auch noch.

  7. Seitenschläfer

    Es gibt durchaus noch viele weitere Hersteller für Nackenstützkissen die noch erwähnenswert wären wie: Amicor, Bodymed, Cervical, Diamona, Ergomaster, Elsa, Dormabell, Esprit, Formalux, Flexinet, Fracotti, Frankenstolz, Hefa, Hukla, Irisette und Mabamaho