Startseite » Magazin » Tipps » Pupsen im Schlaf vermeiden

Pupsen im Schlaf vermeiden

Blähungen sind allgemein ein Thema, über das niemand gerne spricht. Flatulenzen sind völlig natürlich, gelten in unserem Kulturkreis dennoch zu den Tabuthemen – den meisten ist es einfach peinlich, wenn der ein oder andere Pups entweicht und andere davon womöglich etwas mitbekommen.

Auch im Schlaf pupsen wir regelmäßig – kein Wunder also, dass die Vorstellung, dass der Bettpartner davon etwas bemerkt, oftmals alles andere als angenehm ist. Pupsen im Schlaf lässt sich generell nicht vermeiden. Doch gibt es ein paar Tricks, mit denen die Häufigkeit von Blähungen im Schlaf zumindest eingedämmt werden kann.

Was sind Blähungen?

Blähungen sind ein völlig natürlicher und normaler Vorgang im Rahmen des gesamten Verdauungsprozess. Damit die Nährstoffe aus der Nahrung in den Blutkreislauf gelangen können, wird die gesamte Nahrung im Magen und im Dünndarm in ihre Einzelteile – also Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate – zerlegt. Alles, was nicht vollständig verdaut werden kann, gelangt anschließend in den Dickdarm. Die Flora im Dickdarm besteht aus unzähligen Mikroorganismen, die sich von den Nahrungsresten ernähren. Dabei entstehen Gase, die unter anderem auch über den Anus nach draußen gelangen.

Bei der Verdauung einer ganz normalen Mahlzeit entstehen bereits rund 15 Liter Gas. Der Großteil davon gelangt durch Diffusion über die Darmwand ins Blut und wird über die Lunge ausgeatmet. Ein Rest des gebildeten Gases verlässt jedoch als Pups (medizinisch auch Flatus genannt) den Körper.

Ein Flatus besteht im Schnitt aus rund 40 ml Gas. Das Darmgas setzt sich aus Stickstoff, Kohlendioxid, Wasserstoff und Sauerstoff zusammen. Durchschnittlich entweichen bei einem gesunden Menschen auf diese Weise rund 10 bis 12 Pupse täglich (und selbstverständlich auch in der Nacht) aus dem Körper. Blähungen sind also ein ganz natürlicher Vorgang im Rahmen des Verdauungsprozesses und lassen sich auch im Schlaf nicht völlig vermeiden.

Warum kommt es im Schlaf zu Blähungen?

Schlaf ist für den Organismus lebenswichtig. Im Schlaf kann der Organismus regenerieren und entspannen. Die Muskulatur erschlafft weitgehend und auch der Magen arbeitet im Schlaf weniger. Durch die reduzierte Verdauungstätigkeit im Schlaf müsste die Gefahr von Blähungen eigentlich geringer werden. Tatsächlich ist das auch so, doch völlig unterbinden lassen sich Blähungen in der Nacht nicht.

Die Verdauung kommt auch während des Schlafs nicht völlig zum Erliegen und auch die Anusmuskulatur ist im Schlaf schlaffer als in wachem Zustand. Ist der Magen nun zusätzlich auch noch gut mit Nahrung gefüllt, können die Speisereste im Magen beginnen zu gären. Die Folge sind vermehrte Blähungen im Schlaf.

Übermäßige Blähungen im Schlaf vermeiden

Völlig vermeiden lassen sich Blähungen im Schlaf nicht. Die meisten werden davon jedoch nichts mitbekommen, da sie sich zu diesem Zeitpunkt zumeist im Tiefschlaf befinden. Wer übermäßige Blähungen im Schlaf vermeiden möchte, sollte auf opulente Mahlzeiten kurz vor dem Zubettgehen verzichten.

Magen und Darm benötigen einige Zeit zur Verdauung, sodass die Gefahr von gärenden Speiseresten im Magen grundsätzlich höher liegt, wenn noch kurz vor dem Schlafengehen gegessen wird. Auch kohlensäurehaltige Getränke wie Mineralwasser und Bier steigern die Gefahr von übermäßigen Blähungen im Schlaf. Ballaststoffreiche, fette und süße Nahrungsmittel fördern ebenfalls das Pupsen und sollten vor dem Schlafengehen nur in Maßen genossen werden.

Durch gutes Kauen wird die Nahrung optimal für Magen und Darm vorbereitet. Der Verdauungsprozess kann so schneller vollzogen werden. Ebenso verdauungsfördernd wirken sich viel Sport oder Spazierengehen nach dem Essen aus. Aber auch Wärme oder eine Bauchmassage, Fenchel- und Kamillentee sowie verdauungsfördernde Gewürze wie Anis, Kümmel, Koriander oder Majoran helfen gut gegen Blähungen und können die Gefahr von übermäßigen Flatulenzen im Schlaf deutlich mindern.

Grundsätzlich lassen sich übermäßige Blähungen zumeist auf eine falsche Ernährung und mangelnde Bewegung zurückführen. Treten die Blähungen vor allem im Schlaf auf, sollte insbesondere die Ernährung am Abend entsprechend umgestellt und angepasst werden.

Pupsen im Schlaf vermeiden
5 (100%) 1 vote

Lesen Sie auch:

Wieviel Schlaf ist gesund?

Schlaf ist für den Körper lebenswichtig. Im Schlaf kann sich der Organismus regenerieren und entspannen. …