Startseite » Magazin » Tipps » Schlafstörungen – Formen, Ursachen und Lösungen

Schlafstörungen – Formen, Ursachen und Lösungen

Schlafstörungen - Ursachen und Lösungen
Schlafstörungen – Ursachen und Lösungen

Wer nachts stundenlang wach liegt und in den frühen Morgenstunden völlig erschöpft aus dem Bett steigt, wünscht sich nichts sehnlicher, als ein paar Stunden am Stück tief und fest durchzuschlafen. Doch wie kann man einen gesunden Schlaf fördern und Schlafstörungen entgegenwirken?

Zunächst einmal gilt es natürlich, die Ursachen abzuklären. Besteht keine chronische Krankheit, auch kein seelisches Leiden wie etwa schwere Depressionen, sollte nicht gleich zu starken Medikamenten gegriffen werden – denn die bergen mitunter die Gefahr der Abhängigkeit. Man kann dagegen zunächst versuchen, zu sanften Hausmitteln und Medikamenten zu greifen, um wieder Schlaf finden zu können.

Wie entstehen Schlafstörungen und welche Formen von Schlafstörungen gibt es eigentlich?

Es existieren mehrere Formen von Schlafstörungen, darum gibt es auch mehrere verschiedene Ursachen dafür. Es reagiert auch jeder Körper anders, darum hat nicht der eine automatisch die gleichen Symptome wie der andere.

Die häufigsten Schlafstörungen im Überblick

  • Insomnien: Als Insomnien werden Probleme beim Einschlafen, das Erwachen im Schlaf und das verfrühte Aufwachen bezeichnet.
  • Schlafapnoe: Darunter versteht man einen kurzweiligen Atemstillstand im Schlaf, der meist mit dem Schnarchen im Zusammenhang steht.
  • Zirkadiane Schlafstörungen: Diese Schlafstörung tritt häufig bei Schichtarbeitern auf, die sich an die Umstellung nicht oder nur schwer gewöhnen können.
  • Hypersomnien: Unter einer Hypersomnie versteht man einen übermäßigen Schlaf, was nichts anderes bedeutet als dass man länger schläft als normal.
  • Parasomnien: Bei den Parasomnien kann man entweder Albträume bekommen, oder der Körper gibt Signale ab, wie zum Beispiel Schlafwandeln, Zähneknirschen oder plötzliches Aufschrecken in der Nacht.
  • Restless-Legs-Syndrom: Auch bekannt unter schlafbezogene Bewegungsstörungen, bei der man nachts wortwörtlich die Füße nicht stillstehen können.Alle diese Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben, manche liegen, wie oben erwähnt, mit der Schichtarbeit oder dem sogenannten Jetlag zusammen, andere sind psychischer Natur, wie Depressionen, Stress oder Kummer, dann gibt es noch die körperlichen Ursachen, wie Lärm, helles Licht oder Schmerz und auch sogenannte pharmakologische Ursachen, wie der Konsum von Kaffee, Alkohol oder der Nebenwirkung irgendwelcher Medikamente.

Was kann passieren, wenn man nichts gegen die Schlafstörungen unternimmt?

Kurzzeitige Schlafstörungen kann jeder einmal bekommen, wenn man eine Nacht lang schlecht geschlafen hat, dann hat es meist keine großen Auswirkungen auf den Körper und die Psyche. Bei einem längeren Zeitraum, verbunden mit dem Grund der Schlafstörung, der Intensität und dem persönlichen Empfinden des Betroffenen können Konzentrationsschwäche, Nervosität, Kraftlosigkeit, Antriebslosigkeit, übermäßiges Schmerzempfinden, Kreativitiätsverlust, emotionale und psychische Störungen, Reizbarkeit, plötzliche Müdigkeit und Ungeduld die Folge sein.

Was kann man gegen Schlafstörungen tun? 7 Tipps.

Man kann versuchen mit folgenden Hausmitteln den Schlafstörungen entgegenzuwirken:

1. Lüften: Ein gut durchlüftetes Schlafzimmer kurz vor dem Schlafengehen wirkt wahre Wunder. Das Zimmer sollte nur wenig oder auch gar nicht beheizt werden.

2. Leichter Sport: Ein bisschen Bewegung einige Stunden vor der Nachtruhe macht müde, aber es sollte sich dabei nur um leichten Sport handeln (beispielsweise Joggen) und er sollte auch nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen gemacht werden.

3. Leichte Kost: Lebensmittel die schwer verdaut werden sollte man generell abends nicht mehr essen, denn die Arbeit des Magen-Darm-Traktes kann den Schlaf erheblich stören.

4. Entspannung: Bevor man schlafen geht sollte man es mit etwas Entspannendem, wie einem Spaziergang, ein paar Yoga-Übungen oder einem Buch lesen, probieren.

5. Rhythmus: Wenn man kann, dann sollte man versuchen einen Schlafrhythmus zu entwickeln. Dann kann der Körper sich daran gewöhnen und stellt sich auf die Bettzeiten ein.

6. Keine Stimulation der Sinne: Wenn die Zeit des Schlafengehens näher rückt, dann sollte man versuchen Geräuschen und Licht langsam aus dem Weg zu gehen. Fernsehen kann den Schlaf hinauszögern oder macht das Einschlafen schwer. Auch stimulierende Getränke wie Cola, Alkohol und Kaffee sind vor dem Schlafengehen gänzlich ungeeignet, auch wenn der Alkohol müde macht kann er das Durchschlafen erschweren. Das Rauchen sollte man unmittelbar vor dem Schlafen gehen auch vermeiden.

7. Die richtige Zeit: Diese ist sicher die wichtigste Regel von allen. Man sollte nur dann ins Bett gehen, wenn man auch wirklich müde ist. Zum Einschlafen kann man sich nicht zwingen und falls man es versucht stresst man sich nur noch mehr und bewirkt damit bloß das Gegenteil.

Melatonin für einen natürlichen Rhythmus

Heiße Milch mit Honig entspannt zwar, sorgt aber mitunter für eingebrannte Kochtöpfe und verhilft nicht jedem zum ersehnten Schlaf. Ein Medikament, das in der Regel gut vertragen wird, den Kochtopf schont und nicht abhängig macht, ist Melatonin. Melatonin als Medikament ist ein künstlich hergestelltes Hormon. Der Körper produziert Melatonin auch selbst – doch wenn eine Schlafstörung vorliegt, kann eine Ursache dafür sein, dass das Hormon in nicht ausreichender Weise produziert wird.

Schlafstörungen - Ursachen und Lösung
Schlafstörungen – Ursachen und Lösung

Melatonin steuert unseren Tag-und-Nacht-Rhythmus. Das Gehirn erhält über die Netzhaut die Meldung, dass es Nacht wird. Die Produktion von Melatonin wird angeregt. Wenn im Körper Melatonin produziert wird, werden wir müde und fallen in der Regel in einen gesunden Schlaf.

Sobald es dämmert, produziert der Körper wieder weniger Melatonin und die Lebensgeister beginnen, sich zu regen. Präparate, die den Wirkstoff Melatonin enthalten, können dazu beitragen, den Tag-und-Nacht-Rhythmus wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen.

Weitere Hilfe aus der Natur

Ebenfalls hilfreich, um einen gesunden Schlaf auf natürliche Weise zu fördern, sind Arzneien auf der Basis von Baldrian, Hopfen, Melisse oder Lavendel. Diese Pflanzen wirken Nervosität, Angst und Unruhe entgegen und können so dabei helfen, Körper und Geist zu entspannen. Melisse lässt sich prima als Tee zubereiten: Einfach Wasser in einem Kochtopf zum Kochen bringen. Getrocknete Melissenblätter in eine Tasse geben, mit heißem Wasser aus dem Kochtopf übergießen und sieben Minuten ziehen lassen.

Zum Vergleich: Bestseller im Bereich natürlicher Einschlafhilfen auf Amazon

SaleBestseller Nr. 1
Ashwagandha Kapseln 600mg oder Tabletten 1000mg – reines Naturprodukt in Spitzenqualität – Schlafbeere, Winterkirsche, Indischer Ginseng (120 Kapseln)
1.457 Bewertungen
Ashwagandha Kapseln 600mg oder Tabletten 1000mg – reines Naturprodukt in Spitzenqualität – Schlafbeere, Winterkirsche, Indischer Ginseng (120 Kapseln)
  • Neigen Sie zu beruflichem oder seelischem Stress? Haben Sie Schwierigkeiten sich zu entspannen oder sind Sie lustlos? Leiden Sie unter Schlafstörungen, innerer Unruhe, Konzentrationsstörungen oder gar Panikattacken? Dann sind Sie nicht alleine, denn tausende Menschen leiden unter gleichen oder ähnlichen Symptomen wie Sie.
  • Ashwagandha zählt zur Gattung "Withania Somnifera". Es ist ein uraltes Ayurvedisches Kraut und wird in Indien und in Afrika schon seit Jahrtausenden in der Naturkunde angewendet. Ashwagandha ist ein Kraftpaket und ist ein Segen für alle Anwender. Ashwagandha zählt zu den wichtigsten Kräutern im Ayurveda und der alternativen Naturpraxis.
  • Arbeiten Sie an sich und an Ihrer Seele, um eine bessere Lebensqualität zu erlangen. Meditieren Sie und versuchen Sie so zur Ruhe zu kommen. Eventuell kann Ihnen auch ein Heilpraktiker dabei helfen, die Balance zwischen Körper, Geist und Seele wiederzufinden.
Bestseller Nr. 2
SWEET DREAMS Einschlafhilfe - Natürliches Melatonin - Komplex aus Montmorency Sauerkirsche, L-Tryptophan, 5-HTP, Kamille, Magnesium, Biotin - hergestellt in Deutschland
  • Sweet Dreams Einschlafunterstützung mit natürlichen Melatoninquellen und Zusatzstoffen, die zu einem normalen Energiestoffwechsel und der normalen psychischen Funktion beitragen.
  • Natürliche Melatoninquellen zur Unterstützung der Schlafqualität: Montmorency Sauerkirsche (250 mg) standardisiert auf 0,5 mg natürliches Melatonin und L-Tryptophan (200 mg), Griffonia Samenextrakt (100 mg/ davon 5-HTP 98mg), Traubenschalenextrakt (30 mg) und Wassermelonenextrakt (25 mg), Vorstoffe von Serotonin, die die Melatoninwerte des Körpers unmittelbar und auf natürliche Weise erhöhen.
  • Körperliches Wohlbefinden zur Unterstützung der Schlafqualität: Magnesium (100 mg) ist einer der wichtigsten Mineralstoffe und trägt zu einer normalen Muskelfunktion und Nervenfunktion bei. Das zudem beigefügte Kamillenpulver (75 mg) hat eine beruhigende und entspannende Wirkung, die den Schlafprozess unterstützt.
Bestseller Nr. 3
Entspannt durch die Nacht - Natürliche Melatonin und Serotonin-Quellen L-Tryptophan & 5-HTP - Angereichert mit GABA - 120 Kapseln (2 Monate)
147 Bewertungen
Entspannt durch die Nacht - Natürliche Melatonin und Serotonin-Quellen L-Tryptophan & 5-HTP - Angereichert mit GABA - 120 Kapseln (2 Monate)
  • 6 BESTANDTEILE - Mit den Melatonin-Quellen L-Tryptophan & 5-HTP. Angereichert mit GABA, Niacin, Vitamin B6 und Vitamin B12.
  • RUHE & ENTSPANNUNG - Niacin, Vitamin B6 sowie Vitamin B12, tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei. Vitamin B12 trägt zudem zu einer normalen psychischen Funktion bei. Eine gesunde Balance an Ruhe und Entspannung hilft auch nachts ausgeglichen und ruhig zu schlafen. Geschmacksneutrale Alternative zu Baldrian.
  • 100% VEGAN - Wir glauben, dass die beste Quelle an Zutaten immer aus der Natur stammt. Wir verwenden vegane Zutaten sowie gelatinefreie Kapselhüllen. Somit ist unser Produkt auch bestens für Vegetarier und Veganer geeignet. Zudem verzichten wir auf grausame Tierversuche. Frei von Trennmitteln wie Magnesiumstearat, Ohne Laktose, Farbstoffen und Nüssen.

 

Lesen Sie auch:

Pupsen im Schlaf vermeiden

Inhaltsverzeichnis1 Was sind Blähungen? 2 Warum kommt es im Schlaf zu Blähungen? 3 Übermäßige Blähungen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.